Home / Ratgeber / UVC Klärer – Reineres Aquariumwasser dank UV-Strahlen

UVC Klärer – Reineres Aquariumwasser dank UV-Strahlen

UVC Klärer sind die perfekten Geräte, um im Aquarium oder auch im Teich für absolut klares Wasser zu sorgen, das einen ausgezeichneten Tiefenblick ermöglicht. Sie sind eine ausgezeichnete Ergänzung zu anderen Filtern und können auch kleinste Partikel aus dem Wasser entfernen, die normale Filter durchlassen. Dazu arbeitet der UVC Klärer im Aquarium mit Licht, das auf einer bestimmten Wellenlänge ausgestrahlt wird und auch kleinste Organismen vernichten kann.

UVC Klärer
Ein UVC Klärer sorgt für glasklare Sicht auf die Fische.

So funktioniert der UVC Klärer

Everfarel UVC KlärerDie Wirkung eines UVC Klärers beruht auf dem UVC Anteil des Lichts, der schädlich ist und Mikroorganismen verbrennen kann. Der Aufbau der reinen UVC Klärer ist daher grundsätzlich immer gleich.

Die Lichtquelle für das UVC Licht ist in einer Glasglocke untergebracht, die von einer Ummantelung aus Kunststoff, Aluminium oder Edelstahl umgeben ist. Es ist wichtig, dass sich der UVC Klärer in einem Kasten befindet, der kein Licht durchlässt, das die Strahlung des UVC Lichts auch für Aquarienbewohner und selbst für Menschen schädlich ist.

Das Wasser aus dem Aquarium oder dem Teich wird nun durch den Klärer geleitet, so dass das Wasser an dem UVC Licht vorbeigeführt wird. Man bedient sich meistens der Außen- oder Innenpumpe, um diesen Wasserstrom zu erzeugen. UVC Klärer haben in der Regel keine eigene Pumpe.

Während das Wasser durch den Klärer fließt, werden die Mikroorganismen, die sich im Wasser befinden, inaktiviert, so dass sie absterben. Auf diese Weise können auch kleinste Partikel und Bakterien erfasst werden, die bei einem normalen Filter nicht aus dem Wasser entfernt werden können.

Für wen macht ein UVC Klärer Sinn?

Wer einen Gartenteich oder ein Aquarium betreibt, nutzt dazu einen Filter, der die Aufgabe hat, Partikel aus dem Wasser zu filtern. Es gibt jedoch Teilchen, die so klein sind, dass der Filter sie nicht aufhält. Sie durchströmen den Filter und gelangen ungehindert wieder in das Wasser.

Neben Spurenelementen und Phosphaten gehören zu diesen Partikeln auch Viren, Bakterien und Algensporen. Wenn diese Kleinstlebewesen in hoher Konzentration im Wasser enthalten sind, können sie zu Problemen führen. Die Algensporen haben beispielsweise die Kapazität, sich sehr schnell zu vermehren. Das Wasser färbt sich grün und wird trübe. 

Wird das Wasser hingegen milchig und trübe, so lässt das auf eine hohe Konzentration von Bakterien schließen. Man spricht dabei auch von Bakterienblüte. Tauchen solche Probleme im Aquarium oder im Teich auf, so ist ein UVC Klärer eine ausgezeichnete Methode, um die Mikroorganismen zu beseitigen und die Wasserqualität wiederherzustellen. Besonders vorteilhaft ist es, dass ein Einsatz chemischer Mittel nicht notwendig ist.

UV Klärer mit Sichtfenster

Es ist günstig, einen UVC Klärer zu wählen, der mit einem Sichtfenster ausgestattet ist. Auf diese Weise kann man von außen die Funktionalität überprüfen. Die UVC Strahlung zeichnet sich durch ein schwach-blaues Licht aus. Ist dieses Licht zu sehen, weiß man, dass der Klärer in Betrieb ist.

Jedoch kann durch das bloße Erkennen des Lichts die Wirksamkeit nicht festgestellt werden. Möchte man garantieren, dass stets eine optimale Strahlung besteht, mit der kleinste Partikel abgetötet werden können, so sollte man die Lampe regelmäßig wechseln. Aus den Hersteller Angaben kann man entnehmen, in welchen Zeitabständen ein solcher Lampenwechsel vorgenommen werden muss. Die durchschnittliche Lebensdauer eine solchen Lampe beträgt etwa 8.000 Stunden.

In diesem Video wird der Einsatz im Aquarium genau analysiert (Gute Tipps garantiert!):

Das sollte man beachten

Der UVC Klärer sollte unbedingt nach einem anderen Filter gesetzt werden. Je klarer das Wasser bereits ist, wenn es in den UVC Klärer läuft, desto besser sind die Erfolge. UVC Licht kann keine Feststoffe durchdringen. Diese bilden also einen Schatten, hinter dem Partikel verborgen bleiben können und den Klärer unbeschadet verlassen.

Die Fließrate ist ebenfalls wichtig bei einem UVC Klärer. Je langsamer das Wasser durch den Klärer läuft, desto gründlicher kann das Wasser von Partikeln befreit werden. Eine langsame Fließrate wirkt besser, als ein wiederholtes Durchlaufen des Wassers. Sobald partikelhaltiges Wasser den Klärer verlässt, haben diese nämlich die Möglichkeit, sich zu vermehren. Lässt man das Wasser jedoch langsam durch den Klärer laufen, kann eine solche Vermehrung vermieden werden.

Die Wattzahl der UVC Lampe nimmt auch Einfluss auf die Effektivität des Klärers. Mit höherer Wattzahl ist die Intensität der Strahlung höher, so dass eine gründlichere Reinigung möglich ist.

Interessantes

Tageslichtwecker für den sanften Start in den Tag

Was ist ein Tageslichtwecker? Es ist die vermutlich natürlichste Art, von einer aufgehenden Sonne geweckt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*